Naturparadies, Kulturlandschaft und die Karibik Brandenburgs

Was Theodor Fontane, Friedrich der Große und der Weihnachtsmann gemeinsam haben? Alle drei haben ihre Spuren im Ruppiner Seenland hinterlassen.

Hier, nördlich von Berlin, befindet sich auch der Seen-Kultur-Radweg. Der etwas über 200 Kilometer lange Rundweg ist ideal für ein (verlängertes) Fahrradwochenende in Verbindung mit Kulturgenuss und Badespaß – oder idyllischen Radelpausen mit Seeblick an kühleren Tagen.
Hauptstädter können die Rundtour direkt an der Stadtgrenze in Hennigsdorf antreten, für alle anderen empfiehlt sich Neuruppin oder einer der anderen Orte mit Bahnanbindung als Start- und Endpunkt.

Das Ruppiner Seenland ist das wasserreichste Gebiet Brandenburgs mit über 2000 Kilometern verschlungenen Wasserwegen. Die Gewässer gehören zu den saubersten in ganz Deutschland, so wird der klarste See, der durch Fontane bekannte Stechlinsee bei Neuglobsow, auch als Karibik Brandenburgs bezeichnet. Eine seiner drei Badestellen befindet sich passenderweise in der sogenannten Sonnenbucht. Viele weitere Badestellen und Freibäder locken unterwegs, aber auch für Kanutouren bietet sich dieses Naturparadies geradezu an.

Auch kulturell hat diese Tour einiges zu bieten. So können Sie in Neuruppin etwa durch den von Friedrich dem Großen angelegten Tempelgarten mit Apollotempel schlendern, das Geburtshaus Theodor Fontanes ansehen und das Museum zur Stadtgeschichte besuchen. Sowieso findet sich eine große Vielfalt an Museen auf dieser Strecke, wie etwa das Kurt Tucholsky Literaturmuseum und das Keramik-Museum in Rheinsberg, das Schiffermuseum in Zehdenick, das sich auch an Bord eines Schiffes befindet, das Heimatmuseum Liebenwalde in einem historischen Gefängnis, die Agrar- und Museumsscheune im historischen Scheunenviertel in Kremmen sowie das Ofen- und Keramik-Museum in der Ofenstadt Velten. Auch die Postfiliale des Weihnachtsmanns in Himmelpfort, wo jährlich abertausende von Briefen mit Wunschzetteln aus aller Welt eingehen, können Sie besuchen. Ebenfalls sehenswert sind die von Theodor Fontane erwähnte „Alte Oberförsterei“, in der sich heute das NaturParkHaus Stechlin mit Naturerlebnisausstellung, Sinnesgarten und einem großen Kaltwasseraquarium befindet, sowie der Ziegeleipark Mildenberg, im ehemals größten Ziegeleirevier Europas und heutiges Industriedenkmal. Nicht zu vergessen natürlich das Barockschloss Oranienburg mit Schlossmuseum und Schlosspark. Die Mahn- und Gedenkstätten Sachsenhausen und Ravensbrück liegen ebenfalls an der Strecke.

Kurz gesagt: Langweilig wird Ihnen auf dieser Radtour bestimmt nicht!

Toureninfos

Bundesländer:
Brandenburg

Streckenlänge:
205 km

Start- und Endpunkt
Wahlweise Hennigsdorf, Neuruppin, Rheinsberg, Fürstenberg/Havel, Zehdenick, Oranienburg oder Kremmen

Art der Tour:
Mehrtagestour, Rundtour

Informationen und Wegbeschreibung: 
Tourismusverband Ruppiger Seenland e.V.
Fischbänkenstr. 8
Fon: 03391 659630
E-Mail: info@ruppiner-seenland.de
www.ruppiner-reiseland.de 

Bilder:
TV Ruppiger Seenland e.V. Judith Kerrmann