Wer ein Pedelec besitzt, hat dafür meistens eine Stange Geld bezahlt. Deshalb sind sie auch sehr beliebt bei Fahrraddieben. Wie ihr euer Bike sicher anschließt verraten wir euch in unserem Artikel.

Anschließen statt Abschließen

Diese Regel gilt für jedes Bike. Das Abschließen eures Fahrrads sichert euch nicht vor einem Diebstahl. Vor allem in Großstädten wie Berlin stehen Fahrraddiebstähle auf der Tagesordnung. Am besten sucht ihr euch zum Anschließen einen festen Gegenstand, wie eine Laterne oder einen festen Fahrradständer. Das reine Abschließen oder Anschließen an einen niedrigen Pfeiler hindert nicht daran euer Rad in einen Lastwagen zu transportieren.


Mehr ist Mehr

Wer kennt es? Man schließt auf die schnelle mal sein Fahrrad an und plötzlich fehlt der Vorderreifen. Damit das nicht passiert solltet ihr euch ein Schloss zulegen, mit dem ihr den Rahmen und den Vorderreifen zusammen anschließen könnt. Aber Vorsicht! Es sind nicht nur Gelegenheitsdiebe unterwegs. Mit dem richtigen Werkzeug lässt sich auch ganz einfach das Hinterrad entfernen. Deshalb heißt es hier: Mehr ist Mehr! Im Optimalfall habt ihr sogar zwei Schlösser mit dabei. Eines um den Rahmen anzuschließen und ein zweites um das Hinterrad zu sichern. Bei zwei stabilen Fahrradschlössern nimmt sich keiner mehr die Zeit das Rad zu knacken. Mithilfe eines Nutfix von Abus könnt ihr den Sattel eures E-Bikes sichern.


In der Gruppe zusammenschließen

In der Gruppe bietet es sich an, alle Fahrräder aneinander zu schließen. Ein E-Bike an sich ist schon kein Leichtgewicht, kettet man mehrere aneinander, gestaltet es sich schwierig die Bikes mitzunehmen. Dafür benötigt ihr ein längeres Fahrradschloss.


Sichert euren Akku

Ist eurer Akku nicht fest am Rahmen verbaut empfiehlt es sich, den Akku nach dem Anschließen mitzunehmen. Das sichert nicht nur vor dem Diebstahl, sondern auch vor Witterungsschäden. Besonders im Winter kann eure Akkuleistung durch die kalten Temperaturen geschädigt werden. Wer seinen Akku nicht abnehmen möchte oder kann, greift zu einem Akku-Tresor.


Vorsicht bei GPS

GPS-Tracking kann ein gutes Hilfsmittel bei Diebstahl darstellen. Ihr solltet aber vorsichtig mit euren Daten umgehen. Das Tracking wird von vielen Nutzern nicht privat gehalten, sondern genutzt um Fahrradstrecken zu dokumentieren oder posten. Euch sollte bewusst sein, dass diese Informationen auch zum Diebstahl genutzt werden können. Falls ihr auch eure Arbeitswege aufzeichnet, lässt sich schnell ein Muster erkennen. So macht ihr es nicht nur Dieben einfach, sondern auch Einbrechern. Also Vorsicht bei dem Umgang eurer Daten!