So schließen Sie Ihr Fahrrad richtig an!

Das Wissen um die Notwendigkeit des Diebstahlschutzes von Fahrrädern sollte mittlerweile weit verbreitet sein. Doch häufig bringt alle Vorsicht nichts, wenn nicht die richtigen Schlösser oder die korrekte Anschließmethode verwendet werden. Machen Sie es potentiellen Dieben so schwer wie möglich, indem Sie diese Tipps beherzigen: 

Welches Schloss sollte ich verwenden?

Die Faustregel besagt, dass ein gutes Schloss mindestens ein Zehntel des Fahrradpreises kosten sollte. Dabei ist das Bügelschloss weiterhin die sicherste Variante. Wem dieses allerdings zu unflexibel und sperrig ist, der kann auf ein fast genauso sicheres Faltschloss ausweichen, das etwas mehr Spielraum bietet und sich platzsparend zusammenfalten lässt.
Laufräder können zusätzlich mit speziellen Sets, wie zum Beispiel dem Nutfix Set von Abus gesichert werden. Das verhindert die leichte Demontage mithilfe von Schnellspannern.
Sattel und Vorderrad sollten mit Schlossschlaufen gesichert werden.

Wo sollte ich mein Rad anschließen?

Als optimale Anschließorte gelten feste Gegenstände, wie in den Boden eingelassene Zäune, Laternen, Schildermasten oder Anlehnbügel. Wählen Sie helle und belebte Stellen, ein Dieb macht sich hier eher ungern an die Arbeit. Es empfiehlt sich auch ein regelmäßiger Wechsel des Anschließplatzes.

Wie schließe ich mein Fahrrad an?

Für das Knacken des Schlosses benötigt der Dieb einen nahen Untergrund, auf dem er Geräte und Hilfsmittel abstellen kann. Befestigen Sie das Schloss möglichst weit oben, erschweren Sie ihm die Arbeit. Die optimale Diebstahlprävention erreichen Sie, indem Sie nach Preis anschließen: Rahmen, Hinterrad, Vorderrad. Schließen Sie Ihr Bügelschloss zunächst um den Rahmen, das Hinterrad und den festen Gegenstand. Sichern Sie nun zusätzlich das Vorderrad und eventuell den Sattel mit einem Schlaufenkabel, das Sie an dem Bügelschloss befestigen.

Wie sorge ich für den Diebstahlfall vor?

Das erste, das Sie tun sollten, wenn Sie sich ein neues Fahrrad zulegen, ist das Notieren aller wichtigen Fakten Ihres Fahrrads: Rahmennummer, Fabrikat und individuelle Merkmale. Bei Ihrer Versicherung, der Polizei oder beim Fahrradhändler erhalten Sie einen Fahrradpass, indem Sie diese wichtigen Informationen festhalten können. Neuerdings ist es möglich sein Fahrrad mit einem individuellen Code zu versehen, der personenbezogen ist und den Weiterverkauf erheblich erschwert. Hier können Sie Ihr Fahrrad selbst codieren!

Auch das Tracking Ihres Rads mit einem GPS Code kann eine Hilfe sein, wenn Sie sich auf die Suche nach dem gestohlenen Rad machen wollen.
Mehr Informationen zum GPS Tracking finden Sie hier.